Planen von Fugenabdichtungen

PAVIDENSA_2-14_be39360a72_edited.png
Fugenabdichtungen werden häufig als "notwendiges Übel" bezeichnet. Man möchte sie nicht, oder möglichst dünn, nicht sichtbar. Fugenabdichtungen laufen nebenbei, da sollen sich andere kümmern, und andere Argumente sind zu höhren.

Fugenabdichtungen gehören zu den Gewerken die bei der Bausumme im Verhätnis nicht ins Gewicht fallen, bergen jedoch riesiges Schadenspotetial.

Die gute Abdichtung ist zu planen!

Die Ausschreibungen nach NPK sind Fugenabdichtungen unter einer Zusatzposition, z.B im Fenster-, Fassaden-, Metallbau und Andere aufgeführt.

Fazit: Fehlendes Abdichtungskozept der Gebüdehülle, unzureichend geplante Abdichtungs- Isolationsebenen, ungeklärte Verträglichkeiten der Systeme, sind nur eîn paar Gründe für schlechte Resultate.

Ein Beispiel der Abdichtung vom Fenster zum Baukörper:

1. mit Kompriband bei der Montge durch den Fensterbauer.

2. mit Folien aussen durch den Fensterbauer, oder Spezialisten.

3. mit Kompriband ev. versiegelt mit FDM vom Fensterbank.

4. mit Kompriband der Leibungselementen (Aussenisolationen)

5. mit Fugendichtungsmasse FDM Versiegelung zum Fassadenabrieb.

6. mit FDM-Versiegelung innen zum Abrieb.

Trotzdem undicht weil:

1. dem Kompriband fehlt der nötige Anpressdruck

2. Einsatz ungeeigneter Folien, Eckausbildungen undicht

3. Bankabdichtung keine Verbindung auf vorhanden Abdichungen

4. Eckdetail und Storenkasten werden nicht berücksichtigt.

5. Versiegelung ist für die Beanspruchung unzureichend, Ecke Fensterbank

bleibt offen

6. Einzige dichte Abdichtung vom Raumklima nach aussen. (Dampfdiffusion)

Jeder Handwerker ist bestrebt, dass sein Gewerk im einzelnen abgedichtet ist. Die Details werden meist durch Unkenntnis, fehlende Kompetenz nicht beachtet oder gehen in der Bauphase vergessen.

Als Ausschreibungshilfe fur Fugenabdichtungen lesen Sie den Artikel

Fachzeitschrift PAVIDENSA auf Seite 8


Aktuelle Beiträge
Beiträge
Archiv
Schnellsuche
Noch keine Tags.
Folge uns..
  • Google+ Basic Square